Allgemeines

  • Als GTÜ-Vertragspartner sind wir im amtlichen Bereich seit vielen Jahren Wettbewerber von TÜV und DEKRA und setzen im Namen und auf Rechnung der GTÜ amtliche Prüfungen sowie z. B. die Hauptuntersuchung inkl. „AU“ für Sie um …
  • Seit der Öffnung des Monopols für amtliche Dienstleistungen hat die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH sich als Wettbewerber zu TÜV und DEKRA etabliert.
  • Im Gegensatz zu TÜV und DEKRA sind die GTÜ-Prüfingenieure selbstständig und freiberuflich tätig und führen die Fahrzeuguntersuchungen nach § 29 StVZO im Namen und auf Rechnung der GTÜ durch.
  • GTÜ, eine gesicherte Marktposition und derzeit mit einem Marktanteil von mehr als 16 Prozent … neben TÜV und DEKRA …
  • In den Anfangsjahren hatte der Technische Überwachungsverein (TÜV) das Prüfmonopol, woraus sich der umgangssprachliche Begriff „TÜV“ für die Hauptuntersuchung entwickelte. Bereits seit 1990 führen die Hauptuntersuchung auch die GTÜ sowie die DEKRA u.a. durch. Sie brauchen also für Ihre HU/AU nicht zwingend zum TÜV, sondern haben die freie Wahl des Prüfers.

Bei Schulhauser führen wir die HU als Vertragspartner der Gesellschaft für Technische Überwachung mbH, kurz GTÜ, durch.

Bei der Hauptuntersuchung überprüfen wir, ob Ihr Fahrzeug die aktuellen Rechtsvorschriften der StVZO erfüllt. Stimmt die Profiltiefe? Liegen die Abgaswerte innerhalb der Grenzwerte? Wurden Tuning und Änderungsabnahmen vorschriftsmäßig durchgeführt?
Passt alles, bekommt Ihr Kfz von uns die amtliche HU-Plakette. Sie ist der Nachweis, dass Ihr Fahrzeug den gesetzlichen Vorgaben der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung entspricht.

Unterlagen und Terminvereinbarung

  • Fahrzeugschein ( = Zulassungsbescheinigung Teil I)
  • Bei baulichen Veränderungen zusätzlich: Prüfzeugnisse bzw. Änderungsabnahmen.
Um Wartezeiten für all unsere Kunden kurz zu halten, arbeiten wir auf Terminbasis. Nehmen Sie hierfür bitte Kontakt mit uns auf. Auf unserer Kontaktseite finden Sie verschiedene Kontaktmöglichkeiten.

Fristen für die HU

Die Hauptuntersuchung ist gesetzlich vorgeschrieben. Neufahrzeuge müssen zum ersten Mal nach drei Jahren zur HU, anschließend geht es im Zwei-Jahresrhythmus weiter.

Wann ein Fahrzeug genau zur HU muss, lässt sich an der Plakette ablesen, die auf dem hinteren Kennzeichen angebracht ist.

Die Plakette besteht aus einem Zahlenkreis von eins bis zwölf und einer Zahl in dessen Mitte. Die mittlere Zahl bezeichnet das Jahr, in dem das Fahrzeug zur HU muss. Aus dem Zahlenkranz können Sie den Monat ablesen: Es ist die Zahl, die oben in der Mitte steht. Zeigt also zum Beispiel die Neun nach oben, muss das Fahrzeug im September zur HU.

Grundsätzlich gilt: Die HU ist keine optionale Bitte, sondern eine gesetzliche Vorschrift – und das aus gutem Grund. Denn unsichere Fahrzeuge gefährden nicht nur den Fahrer, sondern auch andere Menschen.

Sollten Sie den Termin für die HU dennoch verpasst haben, holen Sie ihn unmittelbar nach. Ein Verwarnungs- oder Bußgeld kann leider unmittelbar auf Sie zukommen. Nach Ablauf von zwei Monaten fällt zusätzlich ein höheres Prüfentgelt an.

Vorbereitung auf die HU

Die Hauptuntersuchung folgt einer vom Bundesverkehrsministerium festgelegten Richtlinie. Unsere Prüfingenieure checken das Fahrzeug auf dieser Basis optisch auf Mängel, prüfen wichtige Funktionen, messen die Abgaswerte und machen eine kurze Probefahrt.

Wer sich ein paar Minuten vor dem HU-Termin Zeit für einen eigenen Fahrzeug-Check nimmt, kann Mängel wie eine defekte Scheinwerferbirne oder Ölverlust rechtzeitig beheben und erspart sich so die zeitraubende Wiedervorstellung des Fahrzeugs. Auf der Website der GTÜ finden Sie eine einfache, bebilderte Anleitung für Ihren Pkw-Check vor der HU. Hier gibt es zudem sämtliche Checklisten auch für Motorräder und Wohnmobile.

Mängel bei der HU

Wenn wir Ihrem Auto bei der HU keine Plakette geben können, hat das gute Gründe. Denn technische Defekte können dramatische Unfälle verursachen. Sobald die Mängel aber behoben sind, steht einer neuen Plakette nichts mehr im Wege.

Es gibt unterschiedliche Arten von Mängeln. Bei geringen Mängeln können Sie zwar die Plakette erhalten, müssen den Mangel aber umgehend beheben.

Bei erheblichen Mängeln gibt es erst einmal keine Plakette. Sie haben dann einen Monat lang Zeit, alles in Ordnung zu bringen. Während dieses Zeitraumes müssen Sie das Fahrzeug erneut vorstellen. Passiert das noch am gleichen Tag, kostet die Nachuntersuchung nichts. Kommen Sie innerhalb des Monats zur Nachuntersuchung, erheben wir eine geringe Gebühr. Nach Ablauf eines Monats fällt die komplette Prüfgebühr und Prüfung erneut an.

Unsere Prüfingenieure

Noch Fragen? Unsere Experten geben schnell und zuverlässig Antworten. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns.

Andreas Schulhauser

CEO
Dipl.-Ing. (FH) Fahrzeugtechnik
Kfz-Prüfingenieur

Philipp Nostadt

Leiter des Kfz-Prüfwesens
Bachelor of Engineering
Kfz-Prüfingenieur

Hakan Keles

Dipl.-Ing. (FH), Kfz-Prüfingenieur, Qualitätsmanagement-Beauftragter, Qualitätsmanagement-Fachkraft

Michael Berghammer

Dipl.-Ing. Umweltverfahrenstechnik
Kfz-Prüfingenieur

Roland Wirthmann

Dipl.-Ing. (FH), Kfz-Prüfingenieur, Kfz-Mechaniker-Meister, Dipl. Sachverständiger im Kfz-Wesen, Sachverständiger für KFZ-Technik und LPG-Antriebe, Sachkundiger für sicheres Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen

Seyed Hassan Mousavi Herisy

Bachelor of Science Elektrotechnik
Kfz-Prüfingenieur

Christoph Raubert

Bachelor of Engineering Maschinenbau
Kfz-Prüfingenieur

Harald Schäfer

Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik
Kfz-Prüfingenieur

Kontakt­aufnahme

Sie benötigen eine Hauptuntersuchung, ein Schadengutachten oder möchten Ihr Fahrzeug bewerten lassen? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme per Telefon, E-Mail oder direkt über das folgende Kontaktformular.

09372-139931   – oder –  info@schulhauser.eu  –  oder: